Angular days 2017

Angular days 2017 – Berlin

Der erste technische Artikel auf meinen Blog und auch für mich die erste Veranstaltung dieser Art.

Anfang Oktober hatte ich die Möglichkeit von der Arbeit aus nach Berlin zu den Angular days zu reisen. Diese Konferenz war für mich die erste dieser Art und ich war gespannt, wie der Ablauf bei solch einer Entwicklerkonferenz im Allgemeinen ist und was hier so alles geboten wird.

Konferenzticket Angular days
Konferenzticket Angular days

Programm und Workshops

Die Angular days dauerten insgesamt 3 Tage und jeden Tag gab es eine Reihe von interessanten Workshops und Vorträgen, gefolgt von einem kürzeren Abendprogramm. Selbstverständlich waren auch genügend Zeiten für Pausen eingeplant, was auch eine gute Möglichkeit bot, mit anderen Entwicklern ins Gespräch zu kommen und sich zu vernetzen.

Das Programm und Infos zu den Vorträgen gibt’s auf der Seite des Veranstalters. Ich hatte ein Konferenzticket für die ersten beiden Tage. Ich selbst komme ja eigentlich aus dem .NET-Umfeld und beschäftige mich nun seit gut 1,5 Jahren mit Angular. Bei den bisherigen Projekten setzten wir in unserem Team noch auf AngularJS, also die erste Version von Angular.

Auf den Angular days ging es vorwiegend um Angular 2 bzw. höher. Somit konnte ich hier erste Erfahrungen im Angular 2-Umfeld sammeln, um die aktuellere Version hoffentlich bald bei neuen Projekten einsetzen zu können. Nachdem sich von AngularJS zu Angular 2 sehr viel geändert hat, ist in meiner Abteilung derzeit keine Migration der bisherigen Projekte von AngularJS auf Angular 2 geplant.

Location

Die Angular days fanden mitten im Zentrum Berlins in den Konferenzräumen des H4 Hotels statt. Der Einfachheit halber bot es sich auch an, das Zimmer für die Übernachtungen direkt in diesem Hotel zu buchen, hier gab es auch speziell vergünstigte Zimmerpreise für Konferenzbesucher. Direkt angrenzend an das H4 Hotel befindet sich das H2 Hotel und ein Konferenzzentrum, diese sind direkt miteinander verbunden und die Vorträge und Sessions teilten sich dann auf diese drei Locations auf.

Plakat Angular days
Plakate dienten als Wegweiser zu den Konferenzräumen

Parallel zu den Angular days fanden auch noch die  JavaScript days, die React Days und die Html5 days statt. Mit dem Konferenzticket konnten auch Vorträge und Workshops der anderen Themenbereiche besucht werden. Nachdem jedoch eine Reihe von Vorträgen und Workshops parallel stattfanden, ist es erst mal gar nicht so leicht sich für den jeweiligen Workshop zu entscheiden. Eine eigene Smartphone-App mit dem Veranstaltungsprogramm und einer kurzen Beschreibung zu jeden Workshop erleichtert einem ein wenig die Entscheidung.

Ich konzentrierte mich ganz klar auf die Workshops im Angular-Umfeld, obwohl ich auch gerne noch weitere Vorträge zu anderen Themen, wie z.B. der mobilen App-Entwicklung mit Progressive Web-Apps besucht hätte.

Erster Konferenztag

Am ersten Konferenztag besuchte ich zwei Veranstaltungsblöcke mit der Bezeichnung Angular-Grundlagen – von 0 auf 100. Diese Workshops waren für mich perfekt geeignet, da ich ja bisher nur Erfahrungen im AngularJS-Umfeld sammeln konnte. Um dieses Vorwissen war ich auch dankbar, denn so kannte ich zumindest schon einen Großteils der Tools-Landschaft rund um die Angular-Welt und konnte mich voll und ganz auf die Konzepte und Grundlagen von Angular 2 konzentrieren.

Während des Workshops konnten wir Teilnehmer direkt mit unseren Notebooks mitprogrammieren und uns von Aufgabe zu Aufgabe handeln. Der Vortragende David Müllerchen hatte sich hierfür ein durchgehendes Beispiel in Form einer Webanwendung für die Verwaltung von Büchern ausgedacht.

Bücherverwaltung-Demo inkl. Anbindung bookmoney-api
Bücherverwaltung-Demo inkl. Anbindung bookmoney-api

Weitere Anweisungen gab es auch in Form eines github-Repositories, wo auch die verschiedenen Quellcodestände vom Veranstaltungsleiter während des Vortrags nach und nach bereitgestellt wurden. Dies ermöglichte es einem auch einfach mal den Stand der aktuellen Übung neu auszuchecken, wenn es z.B. bei der vorangehenden Übung noch Probleme gab oder falls man es in der relativ knappen Zeit nicht schaffte, das jeweilige Beispiel selbst zu lösen. Somit wurde jeder Teilnehmer zu jedem neuen Themenbereich erneut abgeholt und dies erleichterte es einem auch, sich immer auf das aktuell behandelte Thema zu konzentrieren.

Natürlich durften auch kleine Pausen zum Kopf auslüften nicht fehlen, wo man sich mit Kaffee, Tee und Getränken, sowie verschiedenen Snacks stärken konnte. Zu Mittag gab es außerdem ein leckeres Buffet.

Leckeres Catering bei den Angular days
Leckeres Nachspeisenbuffet

Night-Session

Gegen Ende des ersten Konferenztagen fand dann auch noch eine 1-stündige Night-Session zum Thema Domain-driven Design statt. Dr. Carola Lilienthal hielt einen äußerst interessanten Vortrag und erzählte von ihren Erfahrungen aus der Praxis.

Danach konnte man bei Freibier und Brötchen noch ein wenig netzwerken, was ich auch gerne nutzte, um so ein wenig meine Erfahrungen mit anderen Entwicklern auszutauschen.

Zweiter Konferenztag

Am Vormittag besuchte ich einen Vortrag, in dem es um Real-World-Projekterfahrungen aus dem Angular-Umfeld ging. Dieser Vortrag war ebenfalls sehr interessant, jedoch stieß ich hier mit meinem Vorwissen vor allem bei den fortgeschritteneren Themen bald an meine Grenzen.

Dennoch lieferte der Vortrag einen wertvollen Überblick über viele Bereiche, die einem vor allem bei umfangreicheren Applikationen im Unternehmensumfeld oftmals betreffen werden. Hier konnte ich also erste Erfahrungen sammeln, welche es dann selbst zu vertiefen gilt.

In dem am Nachmittag besuchten Vortrag ging es dann wieder mehr um die Angular Basics, in diesem Fall um das umfangreiche Thema Datenbindung. Anhand von vorbereiteten Beispielen zeigte uns Manfred Steyer, wie die jeweiligen Konzepte in der Praxis eingesetzt werden. Auch komplexere Themen wie Observables und Immutables wurden detailliert behandelt.

Zum Abschluss des zweiten Konferenztages fand dann noch eine Diskussionsveranstaltung mit sämtlichen Trainern statt, wo über die Vor- und Nachteile diverser Frameworks diskutiert wurde. Auch das Publikum konnte sich zu bestimmten Themen und bisherigen Erfahrungen einbringen.

Diskussionsrunde mit Trainern zum Thema UI-Frameworks
Diskussionsrunde mit Trainern zum Thema UI-Frameworks

Fazit

Die beiden Konferenztage waren für mich eine tolle neue Erfahrung und auch ein voller Erfolg, schade dass es am nächsten Tag bereits wieder zurück in die Heimat geht. Auch wenn man sich auf Grund der parallel stattfindenden Workshops und Vorträge für bestimmte Themen entscheiden musste, ist es gut zu wissen, dass man die Unterlagen zu sämtlichen Vorträgen 1-2- Wochen nach der Konferenz herunterladen kann. Hier möchte ich auf jeden Fall die Möglichkeit nutzen, um mich mit den bereitgestellten Schulungsunterlagen in weitere interessante Themen einzulesen und die Beispiele der besuchten Workshops weiter auszubauen.

Da Angular 2 in meiner Arbeit bei der Premedia derzeit noch keine relevante Rolle spielt, werde ich mich hier also vor allem in meiner Freizeit damit beschäftigen müssen, wenn ich hier am Laufenden bleiben will. Ein empfohlenes Buch zu Angular 2 von einem der Vortragenden habe ich mir sogleich bestellt und freue mich schon mein Wissen hiermit weiter zu vertiefen.

Sightseeing in Berlin

Greeting from Berlin
Städtetrip Berlin

Im Zuge meiner Berlinreise zu den Angular days konnte ich das Wochenende vor der Konferenz bereits in Berlin verbringen und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigen. Eine perfekte Kombination von privatem Städtetrip und Geschäftsreise.

Was ich am diesem Sightseeing-Wochenende alles in Berlin erlebt habe und was das Berliner Nachtleben so zu bieten hat, könnt ihr in folgenden Blogbeiträgen nachlesen:

Für Fragen oder Anregungen könnt ihr mir gerne einen Kommentar hinterlassen.

Hinweis

Mit gekennzeichnete Links verlinken zu externen Seiten oder Produkten, diese können auch Werbung enthalten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.